Kulturwandel im Gesundheitswesen – die aktuellen Beiträge der Blogparade

Seit Januar läuft die Blogparade 2020 zum „Kulturwandel im Gesundheitswesen“. Das große Interesse und die sofortigen zahlreichen Ankündigungen, sich hieran beteiligen zu wollen, haben meine Erwartungen weit übertroffen. Sie zeigen, dass wir nicht nur viele sind – sondern auch auf dem richtigen Weg. Wie dieser Weg genau aussieht, lässt sich wohl kaum beschreiben – aber schrittweise gemeinsam erforschen. Durch Zuhören, Erkunden, Verstehen, Experimentieren und Lernen. Ziel ist, einen virtuellen Austausch-, Lern- und Inspirationsraum zu schaffen, rund um Themen aus den Bereichen Leadership, Kommunikation, HR, Change, IT und natürlich Medizin, Pflege, BGM und vielen anderen. Das Gesundheitswesen benötigt die Vernetzung und Durchlässigkeit aller Bereiche – zum Wohle seiner Patienten, aber auch seiner Mitarbeiter.

Du möchtest auch mitmachen? Herzlich willkommen! Mehr über die Blogparade erfährst Du hier.

Und dies sind die aktuellen Beiträge zur #Blogparade #Kulturwandel im #Gesundheitswesen:

1 – (21.01.20) Andreas Schulz plädiert dafür, über den Tellerrand in andere Branchen zu schauen: „Es ist wichtig, die Bereiche zu identifizieren, wo der Mensch der Technologie deutlich überlegen ist. So wie es die menschenleere Produktion in der Industrie 4.0 nicht gibt, so wird es auch nicht das automatisierte menschenleere Krankenhaus geben.“ Zum Artikel: Industrie 4.0 trifft Krankenhaus 4.0

2 – (21.01.20) Tatiana Dikta sagt: „BGM alles andere als ein Modeaccessoire der New-Work-Welle oder ein überflüssiges Zusatzpaket für die Mitarbeiter: BGM ist eine wichtige Voraussetzung zur Erschaffung und Gestaltung einer gesundheitsgerechten Arbeitswelt.“ Zum Artikel: Betriebliches Gesundheitsmanagement: Gesunde Mitarbeiter als Erfolgsfaktor

3 – (26.01.20) Bettina Jung schreibt über die Freiheit zu handeln: „Terminkalender gestalten, Handlungsspielräume sehen und erhalten, meine Aufmerksamkeit auf das Mögliche richten und vor allem: das Mögliche tun!“ Zum Artikel: Freiheit zu handeln – Rückblick auf eine innere Reise in 2019

4 – (30.01.20) Prof. Dr. Achim Baum sagt: „Die Pflege macht oft den wesentlichen kulturellen Unterschied aus. Das gilt für die Vermittlung von Gesundheitskompetenz, aber noch mehr für die Wahrnehmung der Werte.“ Zum Artikel: Unternehmenskultur ist auch eine Frage der Pflegekultur

5 – (31.01.20) Constanze Zeller plädiert parallel zu den gewachsenen Strukturen für neue Formate der hierarchiefreien Begegnung: „Austausch-, Lern- und Experimentierräume. Warum nicht mal ein Barcamp im Krankenhaus?“ Zum Artikel: Hierarchie oder nicht Hierarchie – das ist hier die Frage?!

6 – (09.02.20) Julia Collard & Sven Schnitzler finden: „Wir müssen die Geschichten über das Ehrenamt und die soziale Arbeit so erzählen, dass sie berühren und im Sinne der Narrative zum Kulturwandel beitragen.“ Zum Artikel: Soziale Arbeit braucht digitale Narrative

7 – (02.03.20) Katharina Nolden sagt: „Es gibt kein: wir und die. Keine privaten und öffentlichen Kliniken, keine Ärzte und Pflegekräfte, keine Gesellschaft und Politik. Wir haben alle Schnittmengen und Gemeinsamkeiten. Diese gilt es zu erkennen und nach ihnen zu handeln.“ Zum Artikel: Gemeinsam sichtbar und stark – vom notwendigen Kulturwandel im Gesundheitswesen

8 – (03.03.20) Katharina Lutermann möchte (Kommunikations-) Beziehungen anschauen, initiieren und verbessern. Sie findet: „Wer Mitarbeiter:innen wirklich binden will, muss intern Identitäts- und Organisationsentwicklung betreiben anstatt nur extern ein austauschbares Zielbild zu verkaufen.“ Zum Artikel: Unternehmenskultur als wichtigster USP im Gesundheitswesen

9 – (26.03.20) Constanze Zeller reflektiert über Veränderungsprozesse in der Coronakrise und sagt: „Für das Tal der Tränen blieb schlichtweg keine Zeit.“ Zum Artikel: Plötzlich agil? Wenn Krankenhäuser sprinten

2 comments

  1. Liebe Bettina,
    dankeschön, ich bin ebenfalls ganz begeistert von all den unterschiedlichen Perspektiven, die gemeinsam ein großes positives Ganzes formen. Klasse, dass auch Du mitgemacht hast 🙂
    Liebe Grüße
    Constanze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.